ÖPNV in der Nordheide und Metropolregion

Benutzeravatar
Stadtoldendorfer
Beiträge: 1024
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 15:02

ÖPNV in der Nordheide und Metropolregion

Ungelesener Beitrag von Stadtoldendorfer » So 9. Feb 2020, 13:41

In der Metropolregion Hamburg und darüber hinaus gibt es derzeit eine lebhafte Diskussion über den ÖPNV.
Im Wochenblatt Nordheide Elbe & Geest vom 08.02.2020 finden sich 3 Artikel zu dem Thema.

Artikel 1
Verspätete Züge: Es wird jahrelang so bleiben In diesem Bericht werden u.a. Gründe für die vielen Metronm-Verspätungen benannt: - Warten wegen Zugüberholung - Störungen an der Infrastruktur (Signalanlagen, Weichen etc. = häufigste Ursache) - Ungesicherte und defekte Bahnübergänge (trifft sicher eher auf die Strecke nach Cuxhaven zu) - Fehlende Triebfahrzeugführer Aber auch häufige Engpässe im Hbf Hamburg sind dafür verantwortlich und noch immer die Langsamfahrstelle über die Süderelbbrücken. Es wird gesagt, dass die Verspätungen in den kommenden Jahren noch zunehmen werden, da einige Megabaustellen geplant sind.

Artikel 2
Wie kann man den ÖPNV verbessern? Zu dem Thema findet am 12.02.2020 in Rosengarten eine Diskussion statt, an der auch der niedersächsische Verkehrsminister teilnehmen soll. Es sollen Probleme benannt und Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert werden um das Pendeln in der Metropolregion zu verbessern.

Artikel 3
„Sehen Licht am Ende des Tunnels“ Mit dem Kreisvorsitzenden der SPD wird geht es in dem Gespräch ebenfalls um die Verbesserung des ÖPNV und welche Maßnahmen schon eingeleitet sind (z.b. Bereitstellung von Geldern im Rahmen des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgestzes (GVFG) und über daß geplante Investitionsprogramm der Bahn in den kommenden Jahren. So ist u.a. ein neues Brückenbauwerk in Meckelfeld geplant, das die Verkehr von Buchholz über Jesteburg nach HH-Harburg ermöglichen soll. Und in Wilhelmsburg soll ein Kreuzungsbauwerk entstehen, das ab 2029 den PV Hamburg Hbf und HH-Harburg entlasten soll. Erörtet werden auch S-Bahn-Verlängerungen, neue Buszubringerlinien, Trassenerweiterungen, Park & Ride usw.
Interessant ist aber, dass auch eine Reaktivierung der Strecke Winsen – Salzhausen oder der Neubau von Verbindungen, etwa zwischen Lüneburg – Niedermarschacht - Geesthacht und Bergedorf in künftigen Überlegungen kein Tabuthema mehr sein darf.

Schauen wir einmal, was daraus wird. Fest geplant ist aber sicher die Reaktivierung der Strecke von Buchholz über Jesteburg nach HH-Harburg, die zur Zeit Güterverkehr aufnimmt.

Antworten

Zurück zu „Eisenbahn in der Nordheide“