Lachtetalbahn

Fragen und Antworten zum Alltag bei den Osthannoverschen Eisenbahnen AG - OHE
Lachtetal
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Jan 2020, 16:54

Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Lachtetal » So 12. Jan 2020, 18:11

Vielleicht sollten wir die Diskussion über die Lachtetalbahn hier weiter führen wenn es ok ist?!
Hallo zusammen.

Ich lese hier schon lange mit und möchte nun auch mal ein paar Informationen liefern ;)

Also zwischen Groß Oesingen und Wittingen konnte ich keine Austauschschwellen entdecken, aber bei Dedelsdorf ist eine ca. 200m lange Langsamfahrstelle. Dieser Bereich wurde offensichtlich nachgeschottert und ich meine auch gestopft.

Gruß aus dem Lachtetal
Stangen-MaK hat geschrieben: ↑So 12. Jan 2020, 16:53
Hallo und willkommen im Forum! Bei mir ist es genauso, ich bin neu hier, aber war auch schon lange ein stiller Beobachter. Man muss sich jetzt erst einmal an die Gegebenheiten und Strukturen des Forums anpassen, um langfristig hier gut zurechtzukommen! ;)

Was ist das in Dedelsdorf denn für eine Stelle, wurde dort mit Betonschwellen ausgebessert? Verdächtig ist aber schon, dass nicht die ganze Strecke mit neuen (gebrauchten) Schwellen ausgestattet wird, denn das wäre problemlos möglich. Auf der Strecke sind die Schienen nämlich größtenteils an die Schwellen geschraubt, Klammern gibt es nur abschnittsweise. Korrigiert mich bitte, falls das nicht stimmt!
Schätze mal, dass dort die Gleislage korrigiert wurde. Schwellen wurden nicht getauscht, die Holzschwellen machen in dem Bereich aber auch noch einen in meinen Augen ganz guten Eindruck. An anderen Stellen sieht das leider nicht so gut aus, da wachsen schon kleine Kiefern aus den Schwellen.

Sind die Schienen wirklich größtenteils geschraubt? Ich war der Meinung, dass größtenteils geklammert ist...
Nach oben
Zuletzt geändert von Lachtetal am So 12. Jan 2020, 20:22, insgesamt 2-mal geändert.

Clearwater
Beiträge: 30
Registriert: Fr 19. Apr 2019, 20:23

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Clearwater » So 12. Jan 2020, 19:49

Moin....schön das es weiterhin Interessierte für die Lachtetalbahn gibt!

Der Kla 2 steht im Anschluß Esso in Wittingen Hafen. Die Brücke über den ESK ist wohl nicht gesperrt. Mein Blick auf die Lf 1 in Dedelstorf sagt mir eher das der Zustand sehr marode ist und mit 20 Km/h gewürdigt wurde.

Lachtetal
Beiträge: 6
Registriert: Sa 11. Jan 2020, 16:54

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Lachtetal » So 12. Jan 2020, 20:03

Es wurde in dem Bereich aber definitiv etwas gemacht! Werde das mal im Auge behalten ;)

Stangen-MaK
Beiträge: 25
Registriert: Di 7. Jan 2020, 08:03

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Stangen-MaK » So 12. Jan 2020, 22:54

Lachtetal hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 18:06
Sind die Schienen wirklich größtenteils geschraubt? Ich war der Meinung, dass größtenteils geklammert ist...
Ich habe mir heute extra einmal auf der Unterseite "Strecken & Stationen" auf dieser Webseite die Bilder angesehen. Klar, die sind alle in Bahnhofsnähe aufgenommen, aber ich war trotzdem erstaunt, dass dort nur so wenige geklammerte Schwellen zu sehen waren.

Stangen-MaK
Beiträge: 25
Registriert: Di 7. Jan 2020, 08:03

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Stangen-MaK » Mo 13. Jan 2020, 17:14

Was gibt es denn derzeit für Verkehre auf der Strecke?

DB täglich mit 5 Wagen nach Lachendorf zu Drewsen, Gas nach Beedenbostel sowie die gelegentliche Bedienung von Wasa (wie oft eigentlich?)? Und darüber hinaus? Holz scheint doch auch viel weniger geworden zu sein, also nach Gr. Oesingen vor allem unregelmäßig zum Schwellenwerk?

Ich weiß jedenfalls von jemandem, der in diesem Bereich arbeitet, dass die Säge- und Zellstoffwerke seit einigen Jahren bevorzugt ihr Rohmaterial in Polen kaufen - aus Kostengründen. Das führte letztendlich dazu, dass auf einigen niedersächsischen Neben- und Kleinbahnen die Holztransporte fast vollständig eingebrochen sind. Vielleicht kann das ja jemand auch im Bezug auf das OHE-Netz betätigen.

Benutzeravatar
V20
Beiträge: 927
Registriert: So 26. Dez 2010, 01:06

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von V20 » Mo 13. Jan 2020, 17:49

Moin. Mir sind auch nur die von dir genannten Verkehre bekannt. Wasa wird neben Drewsen eigendlich fast täglich bedient. Holzverkehr hab ich schon seit Jahren nicht mehr beobachtet. -was nicht zwingend heisst, das er nicht stattfindet, wenn dann aber wohl nur nach/von Gr.Oesingen. Die Ladestrasse wurde ja erst ertüchtigt. Wittingen Hafen wird ja meines Wissens aus Gifhorn bedient. Dort gibt es noch Holzverladung und Gas.
Grüsse, Mirco

Betriebsleiter von "klein Beckedorf" ;)

Benutzeravatar
Metronom96
Beiträge: 466
Registriert: Do 5. Jan 2012, 18:59

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Metronom96 » Mo 13. Jan 2020, 20:30

Stangen-MaK hat geschrieben:
Mo 13. Jan 2020, 17:14
Was gibt es denn derzeit für Verkehre auf der Strecke?

DB täglich mit 5 Wagen nach Lachendorf zu Drewsen, Gas nach Beedenbostel sowie die gelegentliche Bedienung von Wasa (wie oft eigentlich?)? Und darüber hinaus? Holz scheint doch auch viel weniger geworden zu sein, also nach Gr. Oesingen vor allem unregelmäßig zum Schwellenwerk?

Ich weiß jedenfalls von jemandem, der in diesem Bereich arbeitet, dass die Säge- und Zellstoffwerke seit einigen Jahren bevorzugt ihr Rohmaterial in Polen kaufen - aus Kostengründen. Das führte letztendlich dazu, dass auf einigen niedersächsischen Neben- und Kleinbahnen die Holztransporte fast vollständig eingebrochen sind. Vielleicht kann das ja jemand auch im Bezug auf das OHE-Netz betätigen.
Eine Übersicht findet man hier: viewtopic.php?f=30&t=253&start=135

Zur Info: Der Anschluss vom Schwellenwerk in Groß Oesingen wurde letztes Jahr mehrmals angefahren. Die Bedienung ist aber unregelmäßig.

Benutzeravatar
Metronom96
Beiträge: 466
Registriert: Do 5. Jan 2012, 18:59

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Metronom96 » Mo 13. Jan 2020, 21:03

Lachtetal hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 18:11
Sind die Schienen wirklich größtenteils geschraubt? Ich war der Meinung, dass größtenteils geklammert ist...
Die Begriffe "geklammert" und "geschraubt" sind mir bisher nicht bekannt. Daher meine Frage, ist mit "geklammert" die Befestigung der Schiene auf die Schwelle mittels Doppelschaft-Federnagel DS18, siehe https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... oden_7.jpg, gemeint? Und mit "geschraubt" das Befestigungssystem "Oberbau K"?, siehe https://www.fotocommunity.de/photo/ober ... g/10212354
Falls diese Einteilung richtig sei, kann ich berichten, dass im Streckenabschnitt zwischen etwa km 4,0 (Altenhagen) und km 9,0 (mitten im Schweinebruch, vor dem ehemaligen Haltepunkt Gockenholz) die Anteile zwischen dem geklammerten und dem geschraubten etwa gleich groß sind, so mein Empfinden.
Ich habe mir gestern den Abschnitt angeschaut. Im Folgenden ein Blick auf das Streckengleis bei ungefähr km 8,7 in Richtung Wittingen:
Bild
Dieser Abschnitt hat die oben genannten Federnägel verbaut.

Stangen-MaK
Beiträge: 25
Registriert: Di 7. Jan 2020, 08:03

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Stangen-MaK » Mi 15. Jan 2020, 17:59

Metronom96 hat geschrieben:
Mo 13. Jan 2020, 21:03
Lachtetal hat geschrieben:
So 12. Jan 2020, 18:11
Sind die Schienen wirklich größtenteils geschraubt? Ich war der Meinung, dass größtenteils geklammert ist...
Die Begriffe "geklammert" und "geschraubt" sind mir bisher nicht bekannt. Daher meine Frage, ist mit "geklammert" die Befestigung der Schiene auf die Schwelle mittels Doppelschaft-Federnagel DS18, siehe https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... oden_7.jpg, gemeint? Und mit "geschraubt" das Befestigungssystem "Oberbau K"?, siehe https://www.fotocommunity.de/photo/ober ... g/10212354
Genau das ist gemeint! Erfahrungsgemäß ist es oft so, dass bei den geklammerten Schwellen auch kleinere Schienenprofile als S49 verwendet wurden, so dass bei einer Sanierung auch die Schienen ausgetauscht werden müssen, was richtig ins Geld geht. Vielleicht wurden deshalb auf Gebirgs- und Lachtebahn nur Holzschwellen eingesetzt in den letzten Jahren und keine stabilen Betonschwellen.

Und ja, ich hatte auch das Gefühl, dass das so ein gleichberechtigtes Mischding beim Oberbau auf der Lachtetalbahn ist. Vermutlich hat man hier seitens der OHE immer regelmäßig in die Erneuerung investiert, da die Strecke ja auch in den 90ern noch viel Verkehr sah.

Stangen-MaK
Beiträge: 25
Registriert: Di 7. Jan 2020, 08:03

Re: Lachtetalbahn

Ungelesener Beitrag von Stangen-MaK » Mi 15. Jan 2020, 18:13

Wobei dieser "Oberbau K" ja auch ein Auslaufmodell zu sein scheint, wenn man einmal den Link zur Fotocommunity anklickt.

Also anscheinend wird bei Hauptstrecken dieses ganz neue Befestigungssystem mit Klemme und Schraube verwendet, also "Oberbau W": https://de.wikipedia.org/wiki/Oberbau_W

Und auf Nebenbahnen (aus Kostengründen?) wird weiterhin Oberbau K verwendet. Ich meine ja auch, dass sich die verwendeten Betonschwellen grundsätzlich unterscheiden.

Antworten

Zurück zu „OHE - Osthannoversche Eisenbahnen AG“